Google+

Kostenerstattung durch die Pflegekasse im Fall einer Verhinderungspflege

 

Auch die Kosten einer Seniorenbetreuerin aus Osteuropa, die bei unserer Unternehmung im tschechischen Pilsen oder auch unserem Partnerunternehmen in Polen angestellt ist, sind grundsätzlich durch die Pflegekasse erstattungsfähig.

Voraussetzungen für den Anspruch auf Verhinderungspflege (§ 39 SGB XI):

1. Es muss Pflegegrad 2, 3, 4 oder 5 vorliegen. Bei Pflegerad 1 besteht kein Anspruch!

2. Ausfall der Pflegeperson: Die nicht erwerbsmäßige Pflegeperson ist wegen Urlaub, Krankheit oder sonstiger Gründe vorübergehend verhindert.

3. Vorpflegezeit: Vor dem Ausfall hat die Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt. Ergänzungen zur Vorpflegezeit: LINK

Dauer der Verhinderungspflege (§ 39 SGB XI):

1. Maximal 42 Tage (6 Wochen) pro Kalenderjahr.

2. Die zustehenden Zeiten der Verhinderungspflege von maximal 42 Tagen (6 Wochen) können sowohl komplett am Stück als auch in Teilabschnitten in Anspruch genommen werden.

Kostenerstattung der Pflegekasse bei Verhinderungspflege (§ 39 SGB XI):

1. Bei einer Verhinderungspflege durch einen gewerblichen Anbieter beläuft sich die Kostenerstattung auf maximal 1.612 Euro pro Kalenderjahr.

2. Sollte im laufenden Kalenderjahr noch keine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen worden sein, kann noch 50% der Kostenerstattung für Kurzzeitpflege angerechnet (kombiniert) werden. Somit ergibt sich eine maximale Kostenerstattung für die Verhinderungspflege von 2.418 Euro pro Kalenderjahr.

3. 50% des bisher bezogenen Pflegegelds wird während der Verhinderungspflege für bis zu vier Wochen pro Kalenderjahr fortgewährt (§ 38 SGB XI).

Kostenerstattung der Pflegekasse bei einer Seniorenbetreuerin aus Osteuropa:

1. Gestaltungsfreiheit bei der Verhinderungspflege: Grundsätzlich kann der Pflegebedürftige die Verhinderungspflege frei gestalten. Unproblematisch ist deshalb auch eine Kostenerstattung durch die Pflegekasse bei einer Seniorenbetreuerin aus Osteuropa.

2. Verhinderungspflege muss belegbar sein: Um der Pflegekasse gegenüber ihre Aufwendungen für die Seniorenbetreuerin aus Osteuropa belegen zu können, erhalten Sie von uns natürlich eine Rechnung über die erbrachte Dienstleistung.

3. Ein vorheriger Antrag auf Kostenerstattung oder eine vorherige Genehmigung durch die Pflegekasse ist nicht erforderlich, aber empflehlenswert. Lediglich zur anschließenden Erstattung der notwenigen Aufwendungen für eine Seniorenbetreuerin aus Osteuropa muss ein Antrag (hier z. B. für Versicherungsnehmer der AOK-Bayern: Download Formular) bei der betreffenden Krankenkasse eingereicht werden.

4. Bevor Sie unsere Leistungen in Anspruch nehmen, sollten Sie sich bei ihrer Krankenkasse bzw. Pflegekasse über die Art und Höhe der Kostenerstattung in ihrem Fall erkundigen. Bitte nehmen Sie hierzu mit ihrer Krankenkase Kontakt auf: Kontaktdaten aller gesetzlichen Krankenkassen und aller privaten Krankenkassen.